Sportseeschifferschein

Amtlicher, empfohlener Führerschein zum Führen von Yachten mit Motor und unter Segel in küstennahen Seegewässern (alle Meere bis 30 Seemeilen und Ost- und Nordsee, Kanal, Bristolkanal, Irische und Schottische See, Mittelmeer und Schwarzes Meer).

Vorgeschrieben zum Führen von gewerbsmäßig genutzten Sportbooten in den küstennahen Seegewässern.

ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN

·         ab 16 Jahren,

·         Besitz SBF-See,

·         Nachweis von 1000 Seemeilen oder nach Erwerb SKS 700 Seemeilen auf Yachten in küstennahen Seegewässern (nach Erwerb SBF-See) als Wachführer oder dessen Vertreter. Davon mindestens 500 Seemeilen vor der theoretischen Prüfung.

PRÜFUNG

Die Prüfung zum SSS besteht aus einer theoretischen (schriftlichen), ggf. mündlichen und einer praktischen Prüfung.

Theorie

In der theoretischen Prüfung müssen umfangreiche Kenntnisse in den folgenden vier Prüfungsfächern (vier Teilprüfungen) nachgewiesen werden:

·         Navigation
Seemannschaft
Schifffahrtsrecht und
Wetterkunde.

Die vier Teilprüfungen können unabhängig voneinander abgelegt werden.

Zur theoretischen Prüfung werden benötigt:

im Fach Navigation

·         Übungskarte BA 2656 Ü, Stand 2005

·         Karte 1/INT 1

·         Begleitheft SSS/SHS Stand 2005, 2010 oder 2015 mit Formelsammlung, Tidenkurven, nautische Tafeln

·         Kursdreiecke, Zirkel, Bleistifte etc.

·         Taschenrechner

im Fach Schifffahrtsrecht

·         Radarplotscheibe (Vordruck)

·         Kursdreiecke, Zirkel, Bleistifte etc.

im Fach Seemannschaft und im Fach Wetterkunde

·         keine besonderen Hilfsmittel

Praxis

In der praktischen Prüfung müssen die theoretischen Kenntnisse über das Führen einer Yacht in küstennahen Seegewässern umgesetzt und angewendet werden. Im Einzelnen werden gefordert:

Mit Antriebsmaschine und unter Segel

Rettungsmanöver

Bootsführung während eines Rettungsmanövers (mit auf den Einzelfall bezogener Begründung der Crew-Einteilung, Wahl des Manövers und Planung der Bergung);

Die Prüfungsyacht muss zu Beginn des Rettungsmanövers ausschließlich unter Segel fahren.

Notfallmanagement

Organisation und Führung der Crew in einer vorgegebenen Notsituation (Feuer, Wassereinbruch, Krankheit eines oder mehrerer Crewmitglieder, Auflaufen, Not-Schleppen, Ruderbruch, Mastbruch, großer Schaden am Rigg mit auf den Einzelfall bezogener Begründung der einzelnen Maßnahmen)

Handhabung der Yacht

Bootsführung auf See (mit auf den Einzelfall bezogener Begründung der Crew-Einteilung, Wahl der einzelnen Manöver und Erläuterungen zur Verkehrssituation);

Bootsführung im Hafen (mit auf den Einzelfall bezogener Begründung der Crew-Einteilung, Wahl der einzelnen Manöver und Erläuterungen zur Verkehrssituation)

Technik an Bord

Maschine, Gasanlage, Elektrik, Elektronik (Kontrolle, Einsatz, Fehlerquellen, Reparatur)

Navigation

Papierseekarte/Nautische Literatur

Auswahl, Korrektur, Handhabung, Organisation; Bestimmung des Schiffsortes und Überprüfung der Ergebnisse mit einem unabhängigen Navigationsverfahren; Fehlerinterpretation etc.

ECS

Bedienung, Korrektur, Fehlerquellen, Routenplanung, Kontrollpeilung etc.

Radar

Bedienung, Lagebilderstellung, Fehlerquellen, Positionsbestimmung, Interpretation etc.

Wetterkunde

Beurteilen der Wetterlage und -entwicklung am Ort und zum Zeitpunkt der Prüfung, Ablesen der Wetterinstrumente und Auswerten der Daten

Alle Aufgaben müssen im ersten Versuch mit ausreichendem Ergebnis absolviert werden.

Mit Antriebsmaschine

Wird der Sportseeschifferschein nur mit Antriebsmaschine angestrebt, werden die oben beschriebenen Manöver unter Segel nicht geprüft.